Über uns

Geschäftsführender Vorstand

1. Vorsitzender:  Roland Eiswirth
2. Vorsitzende: Kathrin Hamburger
Kassenwartin: Sigrid Götz
Schriftführerin: Nathalie Götz

Ausschüsse des Kulturkreises

Faschingskomitee: Andreas Eiswirth und Kathrin Hamburger
Foto/Film: Bernhard Dörzapf und Robert Götz
Technisches Gerät: Joshua Götz

Mitgliedvereine

  • Angelverein 1946 e.V. Kuhardt
  • Gesangverein Männerchor e.V. Kuhardt
  • Kegelsportverein e.V. Kuhardt
  • Musikverein Lyra e.V. Kuhardt
  • Schützenverein 1960 e.V. Kuhardt
  • Theaterverein Kuhardt „Die Rottenbachbühne“ e.V.
  • Turn‐ und Sportverein 1920 e.V. Kuhardt

Geschichte des Kulturkreises

Der Kulturkreis Kuhardt ist die Dachorganisation der Kuhardter Vereine. Er wurde 1963 gegründet. Die Notwendigkeit zur Gründung des Kulturkreises basierte auf den Argumenten, eine Besserung der Beziehungen der örtlichen Vereine zu erzielen und die alljährlich notwendige Koordinierung der Vereinsveranstaltungen zu tätigen. Ganz besonders sollte eine bessere Aktivierung aller kulturell tätigen und interessierten Kräfte erreicht werden. Kein Verein sollte allerdings seine Selbstständigkeit verlieren. Nach verschiedenen Anfangsschwierigkeiten entwickelte sich der Kulturkreis im Laufe der Jahre zu einer Institution, die innerhalb der Gemeinde nicht mehr wegzudenken ist.
Mit eigenen Veranstaltungen trat der Kulturkreis erstmals im Advent 1964 an die Öffentlichkeit. Für alle Einwohner über siebzig Jahre wurde erstmals ein Treffen der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger vom Kulturkreis organisiert, heute eine Selbstverständlichkeit im jährlichen Veranstaltungsreigen in Kuhardt. Seit dem Jahre 1968 hat es sich der Kulturkreis zur Aufgabe gemacht, alljährliche Faschingsveranstaltungen ( „Bunter Abend“ und Rosenmontagsball später die Gäsemälgernacht ) durchzuführen. Mittlerweile liegen Vorbereitung und Durchführung in den Händen des Faschingskomitees. Zwischen 1971 und 1973 wurde ein „Heimatbrief“ herausgegeben mit dem Titel „Kulturkreisnachrichten“. Diese wurden nach Verbandsgemeindegründung abgelöst durch den „Heimatbrief“ der Verbandsgemeinde, der den Vereinen ihre Veröffentlichungen ermöglicht. 1987 wurde aus Anlass der Einweihung des Heimatmuseums unter der Obhut des Kulturkreises das erste Straßenfest mit der Beteiligung der örtlichen Vereine durchgeführt. Es fand 1988 aus Anlass der Jubiläen des Kulturkreises, 25 Jahre, des Musikvereins „Lyra“, 35 Jahre, und des Gesangvereins „Männerchor“ mit 75 Jahren seine Wiederholung. Seit dieser Zeit wird das Heimat- und Straßenfest im Rhythmus von fünf Jahren vom Kulturkreis und den ihm angeschlossenen Vereinen in Zusammenarbeit mit der Ortsgemeinde durchgeführt.

Ein Rückblick auf die nun mehr als 40-jährige Tätigkeit des Kulturkreises erlaubt die Feststellung, dass seine Gründung mehr war als nur ein formeller Zusammenschluss. Im kulturellen Bereich wurde einiges zu Wege gebracht. In den vierzig Jahren ist die Gemeinschaft der Vereine zusammengewachsen und es hat sich ein gedeihliches Miteinander entwickelt, das zweifellos zu einer Bereicherung des kulturellen Lebens in unserer Gemeinde geführt hat. Besondere Aufgaben des Kulturkreises sind schließlich auch, die freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen den Vereinen zu fördern, Veranstaltungen der Vereine zu unterstützen, Gemeinschaftsveranstaltungen zu fördern oder selbst durchzuführen und das kulturelle Brauchtum des Dorfes zu pflegen.

So zeigt sich der Kulturkreis mit seinen derzeit sieben Mitgliedsvereinen unter dem 2. Vorsitzenden Roland Eiswirth als eine Gemeinschaft mit vielfältigen Angeboten und Aktionen. Die Arbeitsgruppen Tanz, Technik, Foto und Video sind ebenfalls Gruppierungen des Kulturkreises, die auch die einzelnen Veranstaltungen der Vereine oder der Ortsgemeinde entsprechend unterstützen. Daneben führt der Kulturkreis auch den Sommertags- und den Martinsumzug durch und unterstützt die Gemeinde beim Seniorennachmittag.